Unser Unternehmen


Bereits im Jahre 1527 errichteten die Herzöge von
Braunschweig auf dem Betriebsgelände der heutigen
Harz-Metall GmbH eine Blei-Silber-Schmelzhütte.

Bis hinein in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts
waren die Erze des mehr als 1000-jährigen Bergbaus
am Rammelsberg bei Goslar die Basis der Gewinnung
von Blei, Silber, Kupfer und Zink, sowie zahlreicher
Nebenmetalle.

Die Erschöpfung der Lagerstätten und der Verfall
der Metallpreise führten zu einer Anpassung der
Aktivitäten. Heute steht die Harz-Metall GmbH, die
1986 aus dem Hüttenwerk Harz der Preussag AG
Metall entstand, und ihre Schwesterunternehmen
auf dem Hüttengelände in Oker / Harlingerode für
leistungsfähige und innovative Verfahren im Bereich
von Recycling für blei- und zinkhaltige Reststoffe
sowie für Polypropylen.

Nach dem Zusammenschluss der Blei- und Zink-
aktivitäten der ehemaligen Peñarroya und der
PREUSSAG AG METALL zur Metaleurop und an-
schließender Umfirmierung entstand im Jahr 2007
die europäische RECYLEX Group mit Sitz in Paris.
Unter dem Dach der RECYLEX Group festigte die
Harz-Metall GmbH ihre Stellung als einer der
führenden Recyclingbetriebe für Blei und Zink in
Europa.

Der operative Bereich der Harz-Metall GmbH gliedert
sich heute auf in den Betrieb der Akkuschrottauf-
bereitung und die Drehrohrofenanlage. Die Akku-
schrottaubereitung wurde in ihrer ursprünglichen
Form 1983 neu errichtet. Die Anlage wurde stetig den
technischen Anforderungen und auch unter Umwelt-
gesichtspunkten dem Status quo angepasst.

In ihr werden verbrauchte Bleiakkumulatoren aus
Fahrzeugen und Notstromanlagen rein stofflich so
verwertet, dass neben den Produkten für die spätere
Bleigewinnung auch die Kunststoffbestandteile der
verbrauchten Akkumulatoren dem Wertstoffkreislauf
zugeführt und nicht durch die Alternative einer thermi-
schen Verwertung bzw. Deponierung entzogen werden.
 
Weiterhin existiert am Standort der Harz-Metall GmbH 
die C2P Germany GmbH. Das einhundert prozentige
Tochterunternehmen der Harz-Metall GmbH produziert
aus dem zurückgewonnenen Polypropylen zusammen
mit anderen polypropylenhaltigen Abfällen ein hoch-
wertiges Regranulat für die Zulieferindustrie der Auto-
mobilindustrie.